Aktuelle Preise aller Terra Wortmann Notebooks

SEO kann ganz schön nerven.

Geschrieben am 10. November 2010 von -.ZacK.-

In unserem Blog konnten wir zuletzt durch das Abschalten der Kommentarfunktion bei alten Beiträgen die Spam-Problematik sehr stark eindämmen. Nun kamen allerdings in letzter Zeit einige Kommentare durch. Als Inhalt im Regelfall “Interessanter Blogartikel. Hat zum Nachdenken angeregt. Ich freue mich auf weitere Beiträge!” oder ähnlich formuliert. Nie ein Bezug zum Artikel. Und am auffälligsten: unter Verschiedenen Namen die gleiche E-Mail-Adresse & URL.

Es handelt sich um einen Verweis auf eine Webseite, die bei einem SEO-Wettbewerb mitmacht und versucht durch das Schreiben von Kommentaren einige Backlinks sammeln zu können.
Aber nicht bei mir.

Folgende Email habe ich dem Kommentator soeben zukommen lassen:

==============================
Sehr geehrter Admin,

oder vielleicht eher “Sehr geehrte Admins”? Schließlich schreiben unter Angabe dieser E-Mail-Adresse mindestens 4 Autoren: “Immanuel”, “Christiane”, “Burghardt” und “Kathrin”… Wie dem auch sei,

auch als Kommentar getarnter SPAM ist und bleibt SPAM. Wenn die Tarnung dann noch eher spartanisch ausfällt und das Kommentar nicht im mindesten zum Beitrag passt, ist es auch noch nerviger SPAM.

SEO-Wettbewerb hin oder her,
=> wir wollen diesen Scheiß nicht! <=
Und mit “wir” meine ich nicht nur unser bescheidenes Computerfachgeschäft, sondern nach eigener Erfahrung mindestens 90% der “Blogosphäre”.

[…]

Ich bitte sie hiermit höflichst, jegliche weitere Eintragungen zu unterlassen.

Sollten sie dieser Bitte keine Folge leisten, tritt für jedes weitere Kommentar
folgende Vereinbarung in Kraft:
Jedes Kommentar mit dieser oder ähnlicher URL (lastacti**ew.com) oder dieser oder ähnlicher E-Mail-Adresse (**@lastacti**ew.com) wird als gebuchter Werbeplatz angesehen.
Je gebuchtem Werbeplatz werden 10,-€ zzgl Steuern je Monat, sowie eine Handlingpauschale iHv 25,-€ zzgl Steuern fällig, zahlbar ein Jahr im Voraus.
(Das ergibt 145,-€ Netto / 172,55 € Brutto.)

[…]
==============================

Mal sehen, vielleicht hilft das ja. (Obwohl es mich in den Fingern juckt einen entsprechenden Vertrag rechtssicher aufzusetzen und zuzuschicken.)

VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: 4.0/5 (Aus 5 Stimmen)
SEO kann ganz schön nerven., 4.0 out of 5 based on 5 ratings

Tags:
Kategorie: Allgemein

16 Kommentare:

  1. Mmmmh – 10,- Euro pro Werbelink? Da würde ich sogar drüber nachdenken. Vom Erlös könnten wir dann z.B. einen schnelleren Webserver mieten.

    Wenn jemand schon Backlinks von uns möchte, dann gibt es zwei Möglichkeiten:
    – er fragt nach einem Linktausch oder Kauf
    – der “Spam” Kommentar sollte schon sehr gut und passend sein, dann ist der Blogwart vielleicht gnädig

    VN:F [1.9.22_1171]
    Bewertung: 0 (aus 0 Stimmen)
  2. Hehe, auch wenn die Idee mit der Werbepauschale eigentlich ne gute Sache ist, so wird das nicht wirklich durchsetzbar sein.
    Aber ein Versuch ist es allemal Wert. :)

    Lasst euch nicht ärgern !
    vg

    VA:F [1.9.22_1171]
    Bewertung: 0 (aus 0 Stimmen)
  3. vertrag los schicken ! sofort :D

    VA:F [1.9.22_1171]
    Bewertung: 0 (aus 0 Stimmen)
  4. Hi Zack,

    vielleicht hast Du mehr davon, wenn Du dem Spammer nicht nur ne Abfuhr erteilst, sondern nach einem Austausch von Links fragst. Dann kriegt er, was er sich sehnlichst wünscht und Du hast mindestens genauso viel davon.

    Grüße,
    seoux

    VA:F [1.9.22_1171]
    Bewertung: 0 (aus 0 Stimmen)
  5. Ich bin mir nicht sicher ob derjenige sich davon beindrucken läßt. Das Schreiben bewirkt wahrscheinlich genausoviel wie einem Spammer zu drohen ihm die Traffikkosten in Rechnung zu stellen. Aber versuch macht klug ;)

    VA:F [1.9.22_1171]
    Bewertung: 0 (aus 0 Stimmen)
  6. Es prasseln immernoch solche Kommentare rein. Einige sind durchgekommen.

    Konrad ist kurz vorm explodieren!

    VN:F [1.9.22_1171]
    Bewertung: 0 (aus 0 Stimmen)
  7. Interessanter Blogartikel. Hat zum Nachdenken angeregt. Ich freue mich auf weitere Beiträge!

    SCNR :ninja:

    VA:F [1.9.22_1171]
    Bewertung: 0 (aus 0 Stimmen)
  8. Aha. Der Flo. Den beobachten wir schon eine ganze Weile, den alten Spammer :bandit:

    VN:F [1.9.22_1171]
    Bewertung: 0 (aus 0 Stimmen)
  9. Siehs positiv, der Wettbewerb ist heute sowie vorbei ;)

    Kannst du rein rechtlich sowas überhaupt durchziehen? Also Rechnung ausstellen auf Grund von Kommentarspam 0o?

    VA:F [1.9.22_1171]
    Bewertung: 0 (aus 0 Stimmen)
  10. Naja, Rechnung stellen kann man und wenn man Glück hat, lacht sich der Spammer tot und man ist das Problem los xD.
    Nein, natürlich geht so was rechtlich nicht.

    VA:F [1.9.22_1171]
    Bewertung: 0 (aus 0 Stimmen)
  11. @Yrasa könntest du es bitte näher ausführen, in wiefern das Gesetz eine Rechnungsstellung ausschließt?

    VA:F [1.9.22_1171]
    Bewertung: 0 (aus 0 Stimmen)
  12. Ernsthaft? Ich bin kein Jurist, aber allein aus logischen Gesichtspunkten, sollte klar sein, dass man nicht irgendwem einfach eine Rechnung stellen kann. Grundvoraussetzung dafür ist (vermutlich) ein Vertrag/Vereinbarung zwischen beiden Parteien, der natürlich nicht einseitig geschlossen werden kann.
    Willigt der Spammer nicht ein für sein Kommentar zu zahlen, wirst Du nichts machen können(ausser ihn sperren).

    Ich denke Andy wird das genau wissen, da er ja täglich Verträge mit Kunden schließt.

    Kleiner Scherz zum Abschluss:
    “Bei der Gelegenheit möchte ich auf meine Website hinweisen, die jeder gern besuchen kann. Allerdings sehe ich einen Besuch als in Anspruch genommene Leistung an und verlange dafür 50 € pro Besuch.”

    VA:F [1.9.22_1171]
    Bewertung: 0 (aus 0 Stimmen)
  13. Man könnte die eMail als Angebot sehen und ein schreiben von weiteren Kommentaren kann als konkludente Angebotsannahme gesehen werden. Und somit wäre eine Rechnungsstellung legitim.

    PS: Ich bin auch kein Jurist.

    VA:F [1.9.22_1171]
    Bewertung: 0 (aus 0 Stimmen)
  14. Ja, schreiben kann man das schon… :p

    Aber abgesehen davon, das damit kein Gericht befassen würde, da es um keinen relevanten Streitwert geht, sollte man sogar etwas vorsichtig mit solchen Sachen sein. Evtl. gibt man sogar der Gegenseite mit einem juristisch (höchstwahrscheinlich) falschem Schreiben etwas greifbares in die Hand.

    Sollte man es wirklich drauf anlegen, sehe ich nur die Möglichkeit, “Nutzungbedingungen” für die Kommentarfunktion zu aufzustellen, die beim Absenden des Kommentars akzeptiert werden müssen. Am besten vorher noch mal den Anwalt zwecks Formulierung fragen…

    VA:F [1.9.22_1171]
    Bewertung: 0 (aus 0 Stimmen)
  15. Soweit wollen wir eigentlich gar nicht gehen. Das Spamaufkommen hat ja auch wieder abgenommen.

    VN:F [1.9.22_1171]
    Bewertung: 0 (aus 0 Stimmen)
  16. Um ein Gericht in Anspruch zunehmen Bedarf es keine “Streitwert”. Und was meinst du mit Juristisch falschem Schreiben?

    VA:F [1.9.22_1171]
    Bewertung: 0 (aus 0 Stimmen)