Zeitreise ins Ungewisse

Donnerstag, Mai 5th, 2011

Aus irgendeinem Grund mag unser als Fax, Drucker und Kopierer eingesetzter Brother MFC-8440D das jeweils aktuelle Datum nicht mehr.
Vor ca. einer Woche war noch alles in Ordnung – dann kam ein FAX aus dem Jahre 2104, was erstmal für ein wenig Verwirrung sorgte. Wie oft man auch versucht, das korrekte Datum einzugeben – es ändert sich einfach nichts.

Als Beleg dafür hab ich gestern schnell ein kleines Video gemacht:

Wie gesagt – keinerlei Besserung.

Kennt jemand von euch vielleicht das Problem und auch dessen Lösung?

VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: 3.7/5 (Aus 3 Stimmen)

Finger weg von Billig-Netzteilen!

Donnerstag, April 28th, 2011

Das PC-Magazin hat sich 9 verschiedene billige Netzteile auf eBay besorgt und mal auf Herz und Nieren getestet. Fazit: Aufgedruckte Werte stimmen teils nicht und fünf der neun Probanden überlebten den Test gar nicht erst.
Drei der “gestorbenen” Netzteile sind im folgenden Video zu sehen:

Den vollen Artikel gibt es auf pc-magazin.de:
http://www.pc-magazin.de/ratgeber/so-gefaehrlich-sind-billig-netzteile-1119877,6510.html

VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: 5.0/5 (Aus 4 Stimmen)

Technikwissen – HDD Überprüfung

Sonntag, Februar 20th, 2011

Wie überprüft man die Oberfläche einer Festplatte? Wir haben dazu ein kleines Video gemacht:

VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: 4.8/5 (Aus 6 Stimmen)

Jailbreak Apple TV und XBMC

Donnerstag, Januar 27th, 2011

AppleTV” ist ein kleiner, schöner, lautloser und relativ günstiger Netzwerk-Mediaplayer. Da er von der Firma mit dem Apfel kommt, läuft natürlich nichts anderes darauf und man ist an iTunes gefesselt. Vorgestern laß ich aber diverse News in denen stand, dass es jetzt auch möglich ist, sehr einfach alternative Software auf die kleine Box zu spielen! Nach dem “Freischalten” (Jailbreak) der Box kann man nun auch das beste Mediacenter der Welt “XBMC” aufspielen. Also habe ich mir so ein Teil zugelegt – die inklusiv Fernbedienung wollte ich sowieso *gg*.

Vor dem modifizieren der Box habe ich mir das System im Originalzustand angesehen. Wie nicht anders zu erwarten lief alles sofort problemlos. Als ran ans knacken …

(mehr…)

VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: 4.4/5 (Aus 5 Stimmen)

Lacie USB-HDD Mediaplayer zu verschengern

Mittwoch, Januar 26th, 2011

Ja, ihr habt richtig gelesen, da steht “Verschengern”. Ein besserer Begriff für “Versteigern/Verschenken” ist mir nicht eingefallen. ;-)

Wir verschenken einen “Lacie USB-HDD Mediaplayer Gehäuse DEFEKT”! Wer ihn haben möchte, kann sich hier per Kommentar verewigen. Sollte sich innerhalb eines Tages niemand finden, der mindestens 1,- Euro mehr bietet , dann kann das tolle Gerät für lau hier im Laden abgeholt werden (oder zzgl. 4.99 Euro Versand per DHL).

Hinweise:

  • Das USB Gehäuse wird ausdrücklich als “defekt/Bastlerbedarf” angeboten (es stammt von einem Stammkunden, der es nicht mehr braucht und nach dessen Aussage es funktioniert)
  • Wir wollen uns einfach nicht damit beschäftigen, da alle MM Gehäuse unserer Erfahrung nach Schrott sind …
  • Es liegen keine weiteren Informationen dazu vor.
  • Es gibt keine Garantie.
  • Es können keine techn. Fragen dazu beantwortet werden.
  • Der Onlineshoppreis von 30,- Euro ist als “Sofortkauf-Preis” oder “Platzhalter” zu verstehen.

Hier zwei Bilder. Mehr Info haben wir auch nicht. Macht was draus ….

lacie mediaplayer bild1 lacie mediaplayer bild2

UPDATE: So. verpackt ist schonmal alles:
DSCN0461

VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: 4.3/5 (Aus 6 Stimmen)

VLC Mediaplayer in neuer Version

Mittwoch, Januar 26th, 2011

vlc playerDen beliebten Mediaplayer “VLC” gibt es nun in der aktuellen Version 1.1.6. Neben wichtigen Sicherheitsupdates gibt es auch einige neue Funktionen und Verbesserungen. Mit der Veröffentlichung der neuen 1.1.6er Version stellt das VLC Team die Unterstützung der 1.0.x-Versionen ein und empfielt allen Usern, auf die neueste Version zu updaten. Wer die Autoupdate-Funktion aktiviert hat, bekommt eine automatische Mittelung über neue Versionen.

>Download hier<

VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: 4.8/5 (Aus 4 Stimmen)

Duke Nukem Forever soll am 6. Mai 20xx erscheinen!

Freitag, Januar 21st, 2011

Eigentlich ist das Thema Duke Nuken Whenever schon so alt, dass ich erst glaube, wenn es wirklich da ist.

So, ich habe es mir jetzt einfach mal vorbestellt!

 

VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: 4.9/5 (Aus 8 Stimmen)

Die Abspielgeräte – Medianetzwerk Teil 3

Dienstag, Januar 11th, 2011

Die Daten für das Medianetzwerk sind nun zentral, ordentlich und ausfallsicher auf einem NAS Laufwerk abgelegt und jederzeit verfügbar. Als Ordnerstruktur eignet sich natürlich “Videos“, “Musik” und “Bilder“. Bei Bedarf kann man diese Ordner auch mit einem Passwort schützen. Auch sollte man darauf achten, die Ordner mit einem Schreibschutz zu versehen – nicht dass irgendein Client ausversehen die Ordner löscht oder ändert. Alle NAS Systeme bieten dafür Einstellmöglichkeiten!
Von wichtigen eigenen Dokumenten (hauptsächlich eigene Fotos & Videos) sollte natürlich weiterhin ein Backup gemacht werden. Dazu bietet sich eine externe Festplatte an. Das Thecus NAS hat USB2 und eSata Anschlüsse und kann sich nach Konfiguration auch selbst um solche Backups kümmern. Bei anderen NAS gibt es sicher auch solche Möglichkeiten. Egal wie, eine Datensicherung auf einem externen Medium sollte Plicht sein!

Doch wie bekommt man die Daten nun sinnvoll abgespielt?

Als “Abspielgerät” eigenen sich viele Dinge. Vorraussetzung ist, dass sie einen Netzwerkanschluss (über LAN oder WLAN) haben und man sie mit einem Monitor oder TV-Gerät verbinden kann. Viele Fernseher haben solche Funktionen bereits eingebaut.

Ich selbst habe bereits eine ganze Reihe solcher Geräte probiert, so z.B. Samsung / Philips Fernseher mit Netzwerk, XBOX360, PS3, WDLive Box, Dreambox, Divco Tvix, Conceptronic Media Player und einige, an die ich mich nicht mehr erinnern kann (oder möchte *gg*). Alle haben eins gemeinsam: sie sind für meinen Geschmack mehr oder weniger Schrott und bei weitem noch nicht ausgereift! Die verschiedenen Formate (vor allem für Filme) sind nicht mehr so das grosse Problem. Die Bedienung der Geräte war aber immer sehr mangelhaft.

Also musste doch ein normaler Computer her. Es gibt ja auch wohnzimmertaugliche HTPC Gehäuse. Ein PC hat zumindest den Vorteil, dass er alles abspielen kann. Das man ihn nebenbei zum surfen oder spielen benutzen kann, interessiert mich im Wohnzimmer eher weniger. So ein Computer hat allerdings auch gewisse Nachteile. Er braucht mehr Strom, ist lauter, grösser und nicht ganz ohne Wartung (Updates).
Vor ca. 2 Jahren kamen dann die ersten Mini PCs mit Intel Atom CPU raus. Also griff mich mir gleich einen ACER Revo. Er ist verdammt klein, leise und braucht sehr wenig Strom. Optisch ist er für das Wohnzimmer nicht mein Geschmack, aber man kann ja nicht alles haben …. Von der reinen Leistung reicht er aus, um alles ruckelfrei abzuspielen.

Als Software nutzte ich lange Zeit das eingebaute Windows Mediacenter. Auf http://www.mce-community.de/portal/ gibt es viele Tipps zu dem Mediacenter. Mit MCE ist es kein Problem, die Daten (Fotos, Musik, Filme) von dem NAS abzuspielen. Nebenbei bietet es noch ein paar PlugIns & Spiele, die ich aber nie wirklich genutzt habe. Optisch ist es ganz gut gelungen – zumindest Meilenweit vor den ganzen “Abspielboxen”. Auch die reine Steuerung über eine Fernbedienung funktioniert gut.

Wenig später stolperte ich dann über XBMC. Früher stand das für „XBox Media Center“ – mittlerweile hat es aber nicht mehr viel mit der Spielekonsole zu tun. Die Oberfläche von XBMC empfinde ich als deutlich angenehmer und übersichtlicher als die vom Windows Mediacenter. Auch die Geschwindigkeit ist höher. Abstürze hatte ich keine. Die Steuerung über eine EINFACHE Fernbedienung gestalltet sich auch problemlos. Ich war/bin so begeistert von XBMC, dass ich es seit dem nur noch benutze!

XBMX Screenshot Hauptmenue

 

Nach kurzer Zeit fand ich noch eine weitere tolle Funktion raus: den Datenbankmodus! Wenn Filme ordentlich benannt sind, so findet ein sogenannter “Scraper” automatisch alle wichtigen Daten zu dem Film und stellt sie dar. Dazu zählen:

  • Cover
  • Fanart (Hintergrundbilder)
  • Die Story des Filmes
  • Das Jahr / Genre / Land
  • Bewertungen anderer Nutzer von 0 bis 10 Sternen
  • Schauspieler (inkl. Fotos der Schauspieler und weiteres Filme im Archiv)
  • Einen Filmtrailer

Ich lege alle Filme in Unterordnern ab, die genauso heissen wie der Film offiziell in der IMDb bennant ist (The Internet Movie Database). Die Trefferquote des Scrapers ist sehr hoch! Beim starten des Mediacenters scannt XBMC automatisch den Filmeordner nach neuen Dateien und fügt die Daten hinzu. So kann ich mir z.B. eine Playlist nach bestimmten Bedingungen einfach erstellen. Beispiel: “Zeige alle Filme aus dem Jahr 2009 und dem Genre Aktion”.

 

Ein weiterer Vorteil von XBMC ist, dass es für verschiedene Plattformen erhältlich ist: Windows, MacOS, Linux und AppleTV! Dies führte mich zu dem nächsten Schritt – der Acer Revo PC wurde durch einen MacMini ersetzt. Dieses Gerät ist viel besser “wohnzimmertauglich”, hat gleich ein DVD-Laufwerk drin (leider noch kein BD), ist lautlos und sehr wartungsarm (MacOs). Die AppleRemote Fernbedienung rundet das ganze System ab. Die ist sehr hochwertig und funktioniert wie ein iPod. Damit kommt wirklich jeder klar (im Gegensatz zu den völlig überladenen Multimedia/Universalfernbedienungen). Hoch-runter-rechts-links-play-stop. Mehr braucht man im Wohnzimmer nicht! Unterm Strich bin ich mit dieser Gesamtlösung (Thecus NAS + MacMini + Apple Remote) recht glücklich. Die gestellten Anforderungen werden erfüllt und alles funktioniert sehr stressfrei & leise!

Demnächst werde ich noch versuchen, XBMC auf dem AppleTV zu installieren. Dieses Gerät ist deutlich billiger als ein MacMini und braucht noch weniger Strom.

Ein paar Wünsche sind allerdings noch offen … dazu später mehr.

VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: 5.0/5 (Aus 5 Stimmen)

Der zentrale Datenspeicher – Medianetzwerk Teil 2

Samstag, Januar 8th, 2011

Wie im ersten Beitrag teilweise erwähnt, gibt es einige Anforderungen an den zentralen Datenspeicher des Heimnetzwerks für Multimediadaten. Er ist die wichtigste Komponente, da dort alles abgelegt ist! Daher widme ich diesem Punkt einen eigenen Beitrag.

Die Anforderungen wären also:

  • Datenverfügbarkeit und Datensicherheit (ersetzt kein Backup!)
  • Hohe Kapaziät, möglichst auch erweiterbar
  • Hohe Datentransferraten, da auch HD Material auf meherer Clients geschickt werden soll (auch auf mehrere gleichzeitig)
  • Geringe Lautstärke bzw. Auslagerung an einen Ort, wo es nicht stört
  • Fernsteuerbar, also ohne Tastatur, Maus, Monitor am Gerät
  • Stressfreie Lösung – wenns läuft sollte man nichts mehr machen müssen ausser bei Bedarf Ein- und Auszuschalten

Ich habe es mit einem PC in einem grossen Gehäuse (Chieftec + weitere Festplatteneinschübe) probiert. Ob per normalem Windows oder dem Betriebssytem “Windows Home Server” – mindestens die letzte Anforderung “stressfrei” wird so nicht erfüllt. Man könnte das ganze vielleicht auch mit Linux betreiben, aber das will ich einfach nicht. Und selbst wenn, dann bleibt es ja immernoch ein selbstgebastelter PC, der auch an vielen Stellen Probleme machen kann. Und das ist auf dem wichtigsten Gerät des Netzwerks für mich einfach nicht akzeptabel!

 

Die deutlich bessere Lösung ist ein NAS (Network Attached Storage). Im Prinzip ist das nichts anderes als eine Kiste mit X Festplatten, Stromanschluss, LAN Anschluss und einer Software (auf LINUX Basis), mit der man das einrichtet. Man könnte auch sagen: Was für Internetverteilung ein Router ist, ist für Datenverteilung ein NAS.
Und ganz ehrlich: alle Internetrouter die ich bisher hatte, habe ich einmal eingerichtet und dann liefen sie Jahre durch! Genauso ist es mit einem NAS! Notfalls macht man eine Änderung schnell per Webinterface (z.B. Firmwareupdates, neue Benutzer einrichten, neue Ordner einrichten). Aber eigentlich ist das nicht nötig, wenn alles gut vorbereitet ist.

Mittlerwile gibt es NAS wie Sand am mehr. Bei den oben genannten Anforderungen fallen die meisten aber schonmal raus! Übrig bleiben Geräte mit 3 oder mehr Festplatteneinschüben.
Allgemein habe ich festgestellt: je grösser die NAS, desto schneller ist sie auch. Allerdings ist dann auch das Portmonai schneller … leer!
Irgendwelche 1-Platten-Billiggeräte für 50,- Euro (ohne HDD) erreichen so um die 2 bis 7 MByte/sec. Bessere mit 2 HDDs (z.B. IcyBox) hatte ich mit rund 10 bis 20 MByte/sec erlebt. Alles nicht wirklich schnell …

Konkret habe ich mich für ein Gerät der Marke “Thecus” entschieden. Damit haben wir im Laden sehr gute Erfahrungen gemacht (schon einige verkauft, laufen bisher problemlos). Auch die Hersteller “allnet” und “Qnap” haben vergleichbare NAS im Angebot und sicherlich gibt es noch einige andere.
Nebenbei eigent sich so ein NAS natürlich auch für die normalen Daten.

In meinem Heimnetz werkelt ein Thecus N7700pro NAS. Es bietet Platz für bis zu 7 Festplatten. Über den GB LAN Anschluss erreiche ich Übertragungsraten zwischen 80 und 110 MByte/sec! Das GB LAN wird also fast ausgereizt! Die Konfiguration der Ordner, Benutzer, Powermanagment u.a. geht über ein Webinterface recht einfach.
Das Thecus ist mit allen 7 Platten bestückt (mit ein paar Ausnahmen kann man nehmen was man will), die im Raid-6 laufen. Das System verkraftet also den Ausfall von ZWEI der 7 Festplatten! Man muss auch nicht gleich alle 7 HDD Slots belegen. Wer sparen will, kann z.B. mit 3 x 2 TB anfangen und bei Bedarf weitere Platten migrieren! Allerdings geht dann “nur” Raid5 – es darf also nur eine Platte kaputt gehen. Ein nachträgliches ändern des Raid-Levels geht nicht!

Wenn eine HDD fehlerhaft ist, so wird man auf verschiedene Arten darüber informiert (kann man im Webinterface einstellen):

  • Das Gerät macht sich mit einem nervenden Dauer-Pieeeeep bemerkbar
  • Man erhält eine E-Mail
  • Die LED der betroffenen Platte leuchtet rot
  • Im Display steht der Defekt

Man tauscht im laufenden Betrieb dann die defekte Platte und das System repariert das Raid dann automatisch. In dieser Zeit kann man sogar ganz normal weiterarbeiten, es ist nur etwas langsamer.

NAS Laufwerk Thecus N7700 Bild 1 NAS Laufwerk Thecus N7700 Bild 3

NAS Laufwerk Thecus N7700 Bild 2

 

Das Thecus N7700pro bietet noch viele andere Funktionen (Printserver, USB-Anschlüsse, eSata Anschlüsse, Webserver, Bittorent, TwonkeyMedia Server, Sync mit einem anderen NAS, iP-Kameras, Dual”BIOS” u.a.). Für ein Heim-Media-Netzwerk braucht man das aber nicht.

Zwei kleine Nachteile hat das Gerät:

  • Es ist mit ca. 850,- Euro relativ teuer (aber Qualität kostet nunmal). Alternativ gibt es ähnliche Geräte mit 3,4 oder 5 HDD-Einschüben ab 350,- Euro. Sie sind etwas langsamer, erreichen aber immerhin 40 bis 50 MByte/sec)
  • Es ist recht laut (dafür kann man es in die Abstellkammer oder den Keller verfrachten)

Zu den Kosten:

  • Ein gutes NAS bekommt man “leer” zwischen 350,- und 850,- Euro – je nach Anforderungen an Geschwindigkeit, Qualität und Platz.
  • Festplattenpreise sind ständig am fallen. Aktuell bekommt man 2 TB Modelle um die 80,- Euro. Kleinere Platten machen kaum Sinn. Man muss auch nicht alle Slots auf einmal belegen, sondern kann später erweitern. 3 Platten sollten es aber mindestens sein, da sie dann im Raid5 Modus arbeiten können. Für einen deutliche Mehrpreis gibt es auch spezielle “Serverplatten 24/7″. Aus meiner Erfahrung habe ich aber auch bei solchen Modellen Ausfälle gehabt. Vorteil sind 5 Jahre Herstellergarantie.

Wer sich ernsthaft auf so eine Gesamtlösung einlassen will, dem kann ich nur raten, ein möglichst grosses NAS zu nehmen! Auch wenn die Anfangsinvestition hoch ist, das Gerät läuft (wenn kein Hardwaredefekt auftritt) dann jahrelang und man hat genug Luft nach oben (Platz).

 

VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: 5.0/5 (Aus 6 Stimmen)

Projekt “Multimediale Heimvernetzung” – Teil 1

Samstag, Januar 8th, 2011

An dem Projekt “Multimediale Heimvernetzung” bastel ich schon seit Jahren. Angefangen von Konsolen (XBOX, PS3) über Media Settop Boxen (Dreambox, WD Live, Popcorn Hour, DivCo u.v.a.) bis hin zu Computern (PC/Mac) als Zuspieler habe ich schon vieles ausprobiert. Der aktuelle Stand ist, dass ich schon recht nah am Ziel bin.

Ersteinmal zur Erklärung, was ich mir überhaupt darunter vorstelle:

  • Meine digitale Datensammlung ist aufgeteilt in Bilder, Musik und Filme (optional auch eBooks, Podcasts, RSS …)

  • Die Sammlung ist recht gross, passt also nicht auf handelsübliche 1-Platten-Geräte

  • Meine eigenen Fotos & HD-Videos sind mir besonders wichtig und müssen sicher gelagert sein

  • Im Haushalt befinden sich mehrere Geräte, von denen ich gerne Zugriff auf diese Daten hätte (Primär vom Notebook der Frau, meinem Notebook und meinem Arbeits-/Spiele PC. Zusätzlich an den TV-Geräten im Wohn- und Schlafzimmer und auf dem Klo-& Küchenradio). Später auch im Kinderzimmer (mit Jugendschutz)

  • Mehrere Clients müssen gleichzeitg auf die Daten zugreifen können

  • Die Daten sollten jederzeit und überall in diesem Netz verfügbar sein (Fernzugriff über Internet wäre technisch auch möglich, ist aber nicht nötig)

Hardwaretechnisch sieht meine Vernetzung also so aus

:

AHCT Multimedia Heimvernetzung

 

Das ganze ist natürlich mit einem Gigabit-LAN bzw N-WLAN vernetzt. “Krachmacher” wie das NAS befinden sich in einem Zimmer, in dem es eh keinen stört.

In Teil 2 folgen in Kürze Details zu den Geräten und der verwendeten Software.

Der zentrale Datenspeicher – Medianetzwerk Teil 2

VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: 5.0/5 (Aus 6 Stimmen)

Fundstück: Bü-hü-hündnerfleisch!

Donnerstag, September 23rd, 2010

Looool! Echt lustig:

Bild2

http://www.youtube.com/watch?v=E5agWxzWTsc&feature=player_embedded

UPDATE hier der Text dazu:

““In Anlehnung an Anmerkung 6a zum Kapitel 2 der KN hat die Zollverwaltung zusätzlich sog. Schweizerische Erläuterungen zum Zolltarif publiziert. Danach werden gewisse Erzeugnisse noch im Kapitel 2 eingereiht, denen bei der Herstellung Würzstoffe zugesetzt worden sind, sofern dadurch der Charakter einer Ware dieses Kapitels nicht verändert wird (zum Beispiel Bündnerfleisch). Ausgeschlossen von diesem Kapitel bleibt hingegen Fleisch, bei dem die Würzstoffe auf allen Flächen des Erzeugnisses verteilt und mit blossem Auge wahrnehmbar sind.”

VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: 0.0/5 (Aus 0 Stimmen)

Und nochmal Far Cry 2…

Mittwoch, November 5th, 2008

… und diesmal gleich doppelt!

1. Der Rubbel hat sich nochmal Mühe gegeben und eine Folgeartikel verfasst. Ihr findet bei Ihm jetzt eine kurze Zusammenfassung der Story, ein paar technische Informationen und einen kompletten Auftrag als Videoclips! Wo genau? Na bei Ihm im Blog natürlich:
http://www.rowoffo.de/2008/11/04/farcry2-die-zweite/

2. Der Yogibaer vom PLCC-Clan war so freundlich und hat uns als Leihgabe zu Präsentationszwecken die Verpackung seiner “Collectors Edition” von Far Cry 2 zur Verfügung gestellt.
Man muss zugeben, dass sich Ubisoft damit viel Mühe gegeben hat – aber seht selbst:

Far Cry 2 Collectors Box (1)
(draufklicken zum Vergrößern)

(mehr…)

VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: 0.0/5 (Aus 0 Stimmen)